Lust auf Menschlichkeit

Ein Projekt von Rainer Haak

Datum: 15.12.2018

 

Dies und das...

 

 

Dankeschön in Ganderkesee

30.08.2009

Über 150 Ehrenamtliche kamen, die Bürgermeisterin begrüßte sie und dankte ihnen für ihr Engagement, dann kamen Angelika und Rainer Haak auf die Bühne. Rainer Haak berichtete von der "neuen Lust auf Menschlichkeit", mit vielen eindrucksvollen Beispielen. Seine Frau sang dazu einige Lieder zum Thema, u.a. "Ein Engel wie du" und "Sieben lange Meilen", zwei neue Songs aus dem Jahr 2009.

Das Echo war eindrucksvoll. Viele bedankten sich für die Worte und die Musik.

Eindrucksvoll ist auch das Engagement der Gemeinde Ganderkesee für ihre Ehrenamtlichen. So eine Dankeschön-Veranstaltung (es gibt sie jedes Jahr) tut allen gut.

Kommentar schreiben

 

Öfter mal Danke sagen

18.08.2009

Wer ehrenamtlich hilft, gewinnt dadurch viel für sein eigenes Leben: Neue Kontakte, Erfahrungen, Ausgeglichenheit, Dankbarkeit. Helfen tut gut.

Und trotzdem ist es wichtig, den vielen Helfern öfter einmal Danke zu sagen, durch ein Dankeschön-Kaffeetrinken, ein kleines Geschenk, die Einladung zu einer kostenlosen Fortbildung, ein Brief oder...



Gern verschenkt werden auch kleine Dankeschön-Bücher. Hier ein Beispiel aus der Serie "Lust auf Menschlichkeit".

Kommentar schreiben

 

Immer noch träume ich von Deutschland

04.06.2009

Im Jahr 2007 suchte die Schriftstellerin Bruni Prasske in Saigon einen Dolmetscher, weil sie für ein Buchprojekt recherchierte. Dabei lernte sie einen Rollstuhlfahrer kennen, der deutsch sprach: Nguyen Phong Dien. Nach lange Gesprächen und Reisen mit ihm entschied sie, ein Buch über ihn zu schreiben, über seine Zeit in Deutschland, die Rückkehr in ein für ihn "fremdes Land", die Zeit im Waisenheim, wie er seine vietnamesische Familie wiederfand und ohne Rollstuhl jahrelang in deren Hütte auf dem Lande lebte, versteckt vor den Blicken der anderen, wie er als Jugendlicher den christlichen Glauben annahm, nach Saigon "flüchtete" und dort als Uhrmacher arbeitete. Eine spannende Geschichte, die soeben als Buch erschien unter dem Titel "Immer noch träume ich von Deutschland". Und ein Traum ging bereits in Erfüllung: Durch die Hilfe und Unterstützung vieler ist er zum ersten Mal seit 35 Jahren für einige Monate wieder zurück in Deutschland, seiner "Heimat".

Weitere Informationen:
www.bruni-prasske.de

Kommentar schreiben

 

Ein wahres Weihnachtsmärchen

12.12.2008

Vor einigen Monaten fragte mich eine gute Freundin, Maria Köllner, Fernsehjournalistin und Buchautorin, ob ich bei einem neuen Magazin als Autor mitmachen würde. Ich fragte nach, ließ mir die Konzeption erklären und war schnell überzeugt: Eine Zeitschrift, die gut tut, so war mein Eindruck.

Maria Köllner war von einem Verlag als Chefredakteurin "eingesetzt" worden und hatte freie Hand bei der Auswahl der Themen. Auch ich steuerte einige Artikel bei, u.a. einen schönen Bericht von einer Patenschaft zwischen einer Deutschen und einer jungen Türkin unter dem Motto "Lust auf Menschlichkeit".

Doch wenige Woche vor dem geplanten Erscheinungstermin 1. Dezember wurde ihr lapidar mitgeteilt: Leider hat es Probleme in der Anzeigenabteilung gegeben, deshalb konnten keine Anzeigen akquiriert werden. Alles aus! Alle Arbeit umsonst! Unfassbar!

Aber die Chefredakteurin gab nicht auf. Innerhalb von Tagen gründete sie selbst einen Verlag, suchte Geldgeber und Sponsoren, nahm Kontakt mit einer Druckerei auf - und tatsächlich gelang ihr das Wunder: mit wenigen Tagen Verspätung erschien heute, am 12. Dezember, das Magazin "Mensch & Natur heute". Vielleicht finden Sie ein Exemplar in Ihrem Zeitschriftenladen?

Noch etwas: Vor einigen Tagen sagte mir Maria am Telefon: "Das erste Exemplar bekommt die Bundeskanzlerin." Meine ungläubige Antwort: "Ja, ja, Maria, natürlich..." Doch gestern berichtete sie mir von ihrem Besuch bei Angela Merkel in Berlin - und von der ersten begeisterten Leserin!

(Foto: Die Bundeskanzlerin mit dem ersten Exemplar des neuen Magazins, rechts im Bild: Maria Köllner)








Kommentar schreiben

 

Kaffeekönig gestorben

12.09.2008

Gestern starb Klaus J. Jacobs, der Erfinder des "Verwöhnaromas", im Alter von 71 Jahren. In den letzten Jahren war der erfolgreiche Unternehmer immer mehr als Mäzen in Erscheinung getreten.

In einem Interview mit dem "Tages-Anzeiger" sagte er einmal: "Das Wichtigste sind die menschlichen Tugenden. Das Schulwissen verliert man irgendwann, das Menschliche nie. Man muss für andere da sein, Freude haben und Liebe teilen. Das Teilen ist wichtig."

Kommentar schreiben

 

Engel in Berlin

30.06.2008

Die Stiftung Gute-Tat.de veranstaltet einen Fotowettbewerb "Engel in Berlin". Fotografiert werden kann alles rund um das Thema soziales Engagement. Bis zum 22. August können alle Berliner und Berlinerinnen ihre Wettbewerbbeiträge einsenden an info@gute-tat.de.

Die feierliche Preisverleihung und die Ausstellungseröffnung finden am 12. September 2008 in der Taubenstraße 7-9 in Berlin-Mitte statt.

Der Fotowettbewerb soll verstärkt auf ehrenamtliche Tätigkeiten in Berlin aufmerksam machen und diese angemessen würdigen. Auch soll bildlich gezeigt werden, wie viel Spaß bürgerschaftliches Engagement machen kann.

Weitere Informationen:
www.gute-tat.de

Kommentar schreiben

 

Egoismus macht Menschen dumm

26.03.2008

Der schwedische Filmemacher, Journalist und Buchautor Lasse Berg verbrachte in den vergangenen Jahrzehnten mehr Zeit in Asien und Afrika als in seiner eigentlichen Heimat. Er lebte lange Zeit unter Eingeborenen und studierte ihre Lebensgewohnheiten, ja, er teilte sie auch.

Lasse Berg ist überzeugt: "Der Mensch ist auf Zusammenarbeit angewiesen. Das Schlimmste, was wir jemandem antun können, ist, ihn aus der Gemeinschaft auszustoßen. Und wer durch seinen Egoismus sich außerhalb jeder Gemeinschaft stellt, zerstört sich selbst."

Nicht Konkurrenz und Kampf sei wichtig für das Überleben einer Gesellschaft, sondern Zusammenarbeit und Mitmenschlichkeit. Jeder Mensch brauche die Möglichkeit, "Gutes zu tun".

Foto: Samir Hadj-Abderrahmane

Kommentar schreiben

 

Der Lauf gegen die Kälte

25.02.2008

Vom 24.1. in Dortmund bis zum 22.2.2007 in München war der Sänger und Autor Heinz Ratz zu Fuß unterwegs, das waren über 1000 Kilometer. Fast jeden Abend stand er irgendwo auf der Bühne. Alle Veranstaltungen waren kostenlos, aber es wurde um Spenden für örtliche Projekte zugunsten Wohnungsloser gebeten.

Unterwegs begleiteten ihn Freunde und Unterstützer und wanderten eine Strecke mit ihm. In vielen Orten traten neben ihm auch andere Musiker und Künstler auf.

Weitere Informationen:
www.laufgegendiekaelte.de

Kommentar schreiben

 

Ein Wochenende für Selbsthilfegruppen

11.11.2007

Wie schon im Tagebuch beschrieben, fand am 2. Novemberwochenende 2007 in Lienz (Österreich) ein Selbsthilfewochenende statt. Viele hundert Besucherinnen und Besucher suchten fachlichen Rat, Ermutigung, Hilfe und Gemeinschaft. Auf dem Foto(von links): Michael Turkat, Christine Rennhofer-Moritz (Veranstalterin) sowie Angelika und Rainer Haak. Die erste Email erreichte uns schon Stunden später: "Mein Mann und ich haben in diesen Stunden unsere Seele auftanken und gute Anstöße für unseren Alltag mitnehmen können. Um mit einer Sucht leben zu können, sind solche Oasen notwendig..." (Gudrun A.)

Kommentar schreiben

 

Aufruf an die Jugend in Europa

12.09.2007

Im Jahr 2003 sah ich Schwester Emmanuelle in einer Talkshow im französischen Fernsehen. Seltsam deplatziert kam sie mir mit ihren fast 95 Jahren dort vor, zwischen lauter jungen Sternchen und Prominenten, die alle perfekt gestylt waren, gekünstelt lächelten und nichts außer sich selbst wirklich ernst zu nehmen schienen. Schwester Emmanuelle erzählte ganz schlicht von ihrem Leben bei den Müllmenschen (die im Abfall und vom Abfall leben) in Kairo. Sie strahlte eine große Freude und Liebe aus, verbunden mit der Weisheit einer großen, alten Frau. Als sie nach einiger Zeit die Runde verließ, standen alle am Tisch auf und applaudierten ergriffen. Heute erhielt ich einen aktuellen Brief von Schwester Emmanuelle an die Jugend in Europa: "Sei der Mann, sei die Frau, die du bist. Wage es, du zu sein. Wenn Böses dich auf den Boden ziehen will, dann sollst du wissen: Kraft ist in dir, in deinem Körper und in deinem Herzen. Dieser Hunger nach Gerechtigkeit, der in dir wohnt, will dich zu jenen ziehen, die unglücklicher sind als du. Lass es zu, stelle dich dem Kampf. Glaube an dich, glaube an diese Idee einer Welt, wo Menschen als Brüder und Schwestern leben. Glaube an deine Kraft, verwende sie dort, wo du lebst, für das, wofür dein Herz schlägt!" Ein Brief an junge Leute von einer alten Frau. Vielleicht kann sie nächstes Jahr noch ihren 100. Geburtstag feiern.

Kommentar am 13.9.2007: "Ich freue mich sehr, auf Ihrer neuen Website "unsere" Schwester Emmanuelle mit ihrem Appell an die Jugend Europas zu finden! Diese beispielhafte Frau... ist durchdrungen von einer brennenden Liebe zu den jungen Menschen... Tausende Kinder und Jugendliche, die als Flüchtlinge, Straßenkinder oder Müllsammler ohne ihre Hilfe elend gestorben wären, haben durch Sr.Emmanuelle eine neue Chance auf ein Leben in Würde bekommen. Wer mehr über diese Frau und ihr Hilfswerk wissen möchte, kann von mir gern Informationen erhalten. Hannelore Bayer, Berlinerring 5, A-8047 Graz

20.10.2008: Nein, ihren 100. Geburtstag kann sie hier in dieser Welt nicht mehr feiern. Wenige Tage vorher starb sie heute in einem Altersheim in Südfrankreich.

Wenige Wochen vorher schrieb sie ihren letzten Brief an die Jugend der Welt: "Ich denke zurück an den Anfang: an meine erste Behausung im Elendsviertel, einen alten Ziegenstall, wo ich lernte, wie die Müllsammler zu leben und auf diese Weise ihr Vertrauen gewann. Bald kam Schwester Sara dazu, vieles wurde leichter. Dann verbrachten Jugendliche aus ganz Europa ihre Ferien bei uns, teilten das Leben der Müllsammler, lernten ihren mühevollen Alltag kennen und doch - sie waren hier glücklich, denn sie spürten zum ersten Mal, dass sie hier etwas leisteten, was ihrem Leben Sinn gab...Glaube an dich, an deine Leidenschaft, eine Welt zu verwirklichen, in der Menschen in Geschwisterlichkeit miteinander leben... Glaube an dich, so wie ich an dich glaube."

Kommentar schreiben

 

Friedenspreis an Kinderzirkus Pinocchio

22.08.2007

Der Aachener Friedenspreis 2007 geht an ein kolumbianisches Friedensdorf und an den Aachener Kinderzirkus Pinocchio.
Jupp Steinbusch zieht mit seinem Kinderzirkus seit 1996 im Sommer ehrenamtlich durch die ehemaligen Kriegsgebiete auf dem Balkan. Dort übt er mit den Kindern ehemals verfeindeter Volksgruppen Zirkusauftritte ein.

Weitere Informationen:
www.aachener-friedenspreis.de

Kommentar schreiben

 

Hummer und Hot Dogs

14.08.2007

Brook Astor, reiche Millionenerbin, starb soeben im Alter von 105 Jahren in New York. Nach dem Tod ihres Mannes Ende der Fünfziger Jahre wurde sie zu einer Art Schutzheilige für die Stadt, für die oben und die unten. Sie feierte rauschende Feste, saß in den Kuratorien von Museen und Universitäten – und kümmerte sich um die Ärmsten. Sie saß mit ihnen am Tisch und aß Hot Dogs, sie besuchte Obdachlosenasyle und Waisenhäuser und spendete einen großen Teil ihres Vermögens. Keine Heilige, aber ein wunderbarer Mensch voller Wärme und Liebe!

Kommentar schreiben

 

 

 

 

Tagebuch

 

 

16.06.2010

Soeben erschienen ist die neue Ausgabe von "Mensch & Natur heute". Darin ist auch ein Bericht über Gustav Diesterhöft zu finden. Er gab sein ganzes Trinkgeld aus dem Verkauf der Obdachlosenzeitschrift, damit Bäume gepflanzt werden können, um für die nächsten Generationen sauberes Trinkwasser zu haben. Der Artikel befindet sich auch auf der Homepage von der Straßenzeitung "Hinz & Kunzt".
Weitere Informationen:
www.hinzundkunzt.de/?p=6871

 

28.02.2010

Immer wieder gibt es Menschen, die sich durch die vielen Beispiele der Menschlichkeit anstecken lassen. Zum Beispiel schrieb Thorsten Dasbach heute: "Meine Hochachtung und meinen Respekt verdienen sich alle Menschen, die es fertigbringen sich selbstlos für andere einzusetzen und das gerade wenn eigene Probleme hinzukommen. Ich werde mir daran ein Vorbild nehmen."

 

17.12.2009

Soeben erschienen ist die neuste Ausgabe von "Mensch & Natur" Winter 2010. Darin findet sich u.a. ein Artikel über die Vesperkirche in Pforzheim. Dort und in weiteren 17 Kirchen werden in den kältesten Wochen Obdachlose und sozial Schwache täglich verpflegt, sie erleben Anerkennung und Gemeinschaft.
Weitere Informationen:
www.pforzheimervesperkirche.de

 

11.12.2009

Im neuen "epd Sozial Newsletter" wird von Erfahrungen der Bahnhofsmissionen berichtet, dass immer mehr junge Erwachsene, aber auch Kinder und Jugendliche bei ihnen Zuflucht suchen. Sie "hätten die Bahnhofsmissionen als Schutzraum entdeckt, wo sie sich ohne Konsumzwang aufhalten können und jemand für sie Zeit hat." (Mehr unter "Projekte")

 

12.10.2009

Vergangene Woche hielt ich Vorträge zum Thema Freiwillig und Ehrenamt in Wetzlar und Viersen, in dieser Woche folgen Berlin und am Sonntag Stade. Immer wieder freue ich mich über die Begegnungen mit Menschen, die sich für andere engagieren.

 

30.08.2009

Bei einer tollen Dankeschön-Veranstaltung für Ehrenamtliche durften wir heute dabei sein. Die Gemeinde Ganderkesee (bei Bremen) hatte uns dazu eingeladen. (Mehr unter "Dies und Das")

 

10.08.2009

Jetzt ist es warm in unseren Breitengraden. Auch die Obdachlosen draußen auf den Straßen freuen sich über diese Zeit. Aber der nächste Winter kommt bestimmt. Dann sind die Kältebusse (z.B. in Hamburg und Berlin) wieder unterwegs, um abends und nachts für diejenigen zu sorgen, die draußen schlafen.

In Berlin gibt es ein interessantes Kältebus Tagebuch. Interessiert? Schauen Sie mal hinein!
Weitere Informationen:
www.berliner-stadtmission.de

 

15.07.2009

"Weltbeweger" - so heißt eine neue Internetplattform, an der sich alle beteiligen können, die an verantwortlicher Stelle ehrenamtlich engagiert sind und etwas in unserem Land bewegen wollen.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Erfahrungen auszutauschen und von bestehenden Projekten zu lernen.

"Weltbeweger" arbeitet ohne Werbung. Die Teilnahme am Netzwerk ist kostenlos. Betrieben wird die Seite von der unabhängigen, gemeinnützigen und überparteilichen Stiftung Bürgermut.
Weitere Informationen:
www.weltbeweger.net

 

15.06.2009

Er kann Herzen öffnen, so heißt es in dem Bericht über Jonas in der Rubrik "Von Mensch zu Mensch" (s. 17.8.2008)

Soeben ist seine  ausführliche Geschichte in der Zeitschrift "Mensch und Natur heute" erschienen. Sie ist von Juni bis August im Zeitschriftenhandel erhältlich.

 

04.06.2009

Nguyen Phong Dien kam 1968 als  Kind nach Deutschland. Er war von einem Granatsplitter getroffen, querschnittgelähmt, und wurde hier mehrfach operiert. Sieben Jahre lebte er in der Nähe von Hamburg in einer Pflegefamilie, verlernte sein Vietnamesisch und fühlte sich schließlich hier zu Hause. Doch mit elf Jahren, in der Endphase des Vietnamkrieges, musste er wieder zurück nach Vietnam. 11 Jahre alt, im Rollstuhl. An Vietnam konnte er sich nicht mehr erinnern. Was macht er heute? Lebt er noch? Lesen Sie mehr unter "Dies und das".

 

03.06.2009

Heute erfuhr ich von einer Diskussionsveranstaltung zum Thema "Männer und Engagement", die am 10. Juni um 19 Uhr im KörberForum (Hamburg) stattfindet.

Männer engagieren sich im Sportverein oder bei der Freiwilligen Feuerwehr, Frauen in der KITA oder im Seniorenheim, so lautet das Klischee, die Statistik bestätigt es.

Wie können soziale Projekte mehr Männer für ihre Arbeit gewinnen? Leistet ein Fußballverein nicht auch soziale Arbeit? Und wie kann man neue Formen der Zusammenarbeit finden?

Über diese Fragen diskutieren Willi Hink, als DFB-Direktor zuständig für die Bereiche Frauenfußball, Breitenfußball und Qualifizierung sowie Gesellschaftliche Verantwortung, Volker Baisch, Geschäftsführer von Väter e.V, und Gabriele Glandorf-Strotmann, Leiterin des Freiwilligen Zentrums Hamburg. Der freie Journalist und Soziologe Burkhard Plemper moderiert.

Eine Anmeldung ist erforderlich, der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen:
www.koerberforum.de

 

09.05.2009

Heute Nachmittag fand ein großes Dankeschön-Kaffeetrinken in Lüneburg statt. Fast 100 Ehrenamtliche waren dabei, als ich von unterschiedlichen Erfahrungen mit der "Lust auf Menschlichkeit" erzählte und meine Frau Angelika einige neue Lieder dazu sang. Manchmal tut es ganz gut, wenn jemand Danke sagt. Und es ist gut zu wissen, dass es überall im Land Menschen gibt, die sich ebenfalls für andere engagieren.

 

14.04.2009

Heute war ich in Stollberg (bei Chemnitz) mit dem Thema "Lust auf Menschlichkeit". Die Buchhandlung hatte zum Start der dortigen 350-Jahrfeier in die Kirche geladen, und die war fast bis zum letzten Platz gefüllt. Und wie ich anschließend feststellen konnte: Viele der Besucher sind selbst ehrenamtlich engagiert.
Weitere Informationen:
www.buchladen-lindner.de

 

21.02.2009

Seit heute Morgen gibt es das neue Buch "Freiwillig - 100 Möglichkeiten, Gutes zu tun" auch in der Lüneburger Buchhandlung Perl. Ein ganzes Schaufenster voll mit "Freiwillig" und der Hinweis auf die Buchvorstellung am 24.2. um 20 Uhr.

Heute Nachmittag bekam ich einen Anruf. Von dem Lüneburger Verkäufer des Obdachlosenmagazins "Hinz und Kunzt". Längst ist er ein Lüneburger Original, bei allen beliebt und seit einiger Zeit hat er auch eine kleine Wohnung. Er hat sich am Morgen sofort das neue Buch gekauft und darin gelesen. Begeistert wünschte er mir am 24. eine gute Veranstaltung und fügte hinzu: "Jeder, der das Buch an dem Abend kauft, bekommt am Freitag die neue, druckfrische Ausgabe des Magazins "Hinz und Kunzt" bei mir kostenlos.

Nicht immer, aber doch oft sind die "unten" die mit einem großen Herz. Für mich sind sie ganz "oben".

 

02.02.2009

In dieser Woche erscheint der neue Titel "Freiwillig - 100 Möglichkeiten, Gutes zu tun". Ich werde beim Johannis-Verlag in Lahr die ersten Exemplare in Empfang nehmen. Viele freuen sich bereits auf dieses Buch. Es ist in jeder Buchhandlung erhältlich oder direkt bei der Edition Hasenburg.

 

18.01.2009

Das Interesse an ehrenamtlicher Tätigkeit wächst weiter. Auf der Freiwilligenbörse heute in Hamburg kamen über 6000 Besucher, um sich über ein freiwilliges Engagement zu informieren.

 

02.01.2009

Ein aufregendes Jahr liegt hinter mir. Viele Veranstaltungen, Vorträge und Interviews. Besonders gern denke ich an ein Weihnachtskonzert mit meiner Frau Angelika Haak zurück. Es fand statt im Glockenhaus in Lüneburg. Veranstalter war das Sozialkaufhaus Zeughaus. Die meisten Besucher zahlten 2 Euro für ein opulentes Buffet, und  das tolle Weihnachtskonzert war sozusagen Zugabe. Unglaublich: Viele der Besucher erlebten zum ersten Mal in ihrem Leben ein Konzert!!!

 

12.12.2008

Heute geschah ein kleines Weihnachtswunder. Lesen Sie die ganze Geschichte unter "Dies und Das" vom 12.12.2008!

 

20.10.2008

Heute starb die beliebteste Frau Frankreichs, Schwester Emmanuelle, in ihrem 100. Lebensjahr. Als sie bereits über 60 war, entschied sie sich, bei den Müllmenschen in Kairo (Ägypten) zu leben, bei denen, die bis dahin nichts hatten als den Abfall der Stadt.

Sie sammelte Geld, baute Schulen und Kindergärten und schenkte den Menschen wieder eine Zukunft. Noch in den vergangenen Wochen wandte sie sich in einem Aufruf an die Jugend der  Welt. (siehe "Dies und das", 12. September 2007)

 

09.10.2008

Heute habe ich Frau A. kennen gelernt. Sie ist fast blind, kann nur noch hell und dunkel unterscheiden. Stolz führte sie mir ein Gerät vor, mit dem sie ganze Bücher anhören kann. Sie selbst spricht von "lesen". Der Blindenverein schickt ihr besprochene CD's, die teilweise 30 Stunden Laufzeit haben, fast 1000 Seiten Buch zum Anhören. Welch Glück für eine Frau, die vielfältig kulturell interessiert ist!

Und was ist mit den aktuellen Nachrichten ihrer Heimatstadt? Sie hat niemanden, der ihr die Tageszeitung vorliest. Oder doch? Schauen Sie nach unter der Rubrik "Projekte" vom heutigen Tag.

 

 

 

 

 

 

© 2009 Rainer Haak

Impressum