Lust auf Menschlichkeit

Ein Projekt von Rainer Haak

Datum: 18.08.2018

 

Tagebuch Rainer Haak

 

 

16.06.2010

Soeben erschienen ist die neue Ausgabe von "Mensch & Natur heute". Darin ist auch ein Bericht über Gustav Diesterhöft zu finden. Er gab sein ganzes Trinkgeld aus dem Verkauf der Obdachlosenzeitschrift, damit Bäume gepflanzt werden können, um für die nächsten Generationen sauberes Trinkwasser zu haben. Der Artikel befindet sich auch auf der Homepage von der Straßenzeitung "Hinz & Kunzt".
Weitere Informationen:
www.hinzundkunzt.de/?p=6871

 

28.02.2010

Immer wieder gibt es Menschen, die sich durch die vielen Beispiele der Menschlichkeit anstecken lassen. Zum Beispiel schrieb Thorsten Dasbach heute: "Meine Hochachtung und meinen Respekt verdienen sich alle Menschen, die es fertigbringen sich selbstlos für andere einzusetzen und das gerade wenn eigene Probleme hinzukommen. Ich werde mir daran ein Vorbild nehmen."

 

17.12.2009

Soeben erschienen ist die neuste Ausgabe von "Mensch & Natur" Winter 2010. Darin findet sich u.a. ein Artikel über die Vesperkirche in Pforzheim. Dort und in weiteren 17 Kirchen werden in den kältesten Wochen Obdachlose und sozial Schwache täglich verpflegt, sie erleben Anerkennung und Gemeinschaft.
Weitere Informationen:
www.pforzheimervesperkirche.de

 

11.12.2009

Im neuen "epd Sozial Newsletter" wird von Erfahrungen der Bahnhofsmissionen berichtet, dass immer mehr junge Erwachsene, aber auch Kinder und Jugendliche bei ihnen Zuflucht suchen. Sie "hätten die Bahnhofsmissionen als Schutzraum entdeckt, wo sie sich ohne Konsumzwang aufhalten können und jemand für sie Zeit hat." (Mehr unter "Projekte")

 

12.10.2009

Vergangene Woche hielt ich Vorträge zum Thema Freiwillig und Ehrenamt in Wetzlar und Viersen, in dieser Woche folgen Berlin und am Sonntag Stade. Immer wieder freue ich mich über die Begegnungen mit Menschen, die sich für andere engagieren.

 

30.08.2009

Bei einer tollen Dankeschön-Veranstaltung für Ehrenamtliche durften wir heute dabei sein. Die Gemeinde Ganderkesee (bei Bremen) hatte uns dazu eingeladen. (Mehr unter "Dies und Das")

 

10.08.2009

Jetzt ist es warm in unseren Breitengraden. Auch die Obdachlosen draußen auf den Straßen freuen sich über diese Zeit. Aber der nächste Winter kommt bestimmt. Dann sind die Kältebusse (z.B. in Hamburg und Berlin) wieder unterwegs, um abends und nachts für diejenigen zu sorgen, die draußen schlafen.

In Berlin gibt es ein interessantes Kältebus Tagebuch. Interessiert? Schauen Sie mal hinein!
Weitere Informationen:
www.berliner-stadtmission.de

 

15.07.2009

"Weltbeweger" - so heißt eine neue Internetplattform, an der sich alle beteiligen können, die an verantwortlicher Stelle ehrenamtlich engagiert sind und etwas in unserem Land bewegen wollen.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Erfahrungen auszutauschen und von bestehenden Projekten zu lernen.

"Weltbeweger" arbeitet ohne Werbung. Die Teilnahme am Netzwerk ist kostenlos. Betrieben wird die Seite von der unabhängigen, gemeinnützigen und überparteilichen Stiftung Bürgermut.
Weitere Informationen:
www.weltbeweger.net

 

15.06.2009

Er kann Herzen öffnen, so heißt es in dem Bericht über Jonas in der Rubrik "Von Mensch zu Mensch" (s. 17.8.2008)

Soeben ist seine  ausführliche Geschichte in der Zeitschrift "Mensch und Natur heute" erschienen. Sie ist von Juni bis August im Zeitschriftenhandel erhältlich.

 

04.06.2009

Nguyen Phong Dien kam 1968 als  Kind nach Deutschland. Er war von einem Granatsplitter getroffen, querschnittgelähmt, und wurde hier mehrfach operiert. Sieben Jahre lebte er in der Nähe von Hamburg in einer Pflegefamilie, verlernte sein Vietnamesisch und fühlte sich schließlich hier zu Hause. Doch mit elf Jahren, in der Endphase des Vietnamkrieges, musste er wieder zurück nach Vietnam. 11 Jahre alt, im Rollstuhl. An Vietnam konnte er sich nicht mehr erinnern. Was macht er heute? Lebt er noch? Lesen Sie mehr unter "Dies und das".

 

03.06.2009

Heute erfuhr ich von einer Diskussionsveranstaltung zum Thema "Männer und Engagement", die am 10. Juni um 19 Uhr im KörberForum (Hamburg) stattfindet.

Männer engagieren sich im Sportverein oder bei der Freiwilligen Feuerwehr, Frauen in der KITA oder im Seniorenheim, so lautet das Klischee, die Statistik bestätigt es.

Wie können soziale Projekte mehr Männer für ihre Arbeit gewinnen? Leistet ein Fußballverein nicht auch soziale Arbeit? Und wie kann man neue Formen der Zusammenarbeit finden?

Über diese Fragen diskutieren Willi Hink, als DFB-Direktor zuständig für die Bereiche Frauenfußball, Breitenfußball und Qualifizierung sowie Gesellschaftliche Verantwortung, Volker Baisch, Geschäftsführer von Väter e.V, und Gabriele Glandorf-Strotmann, Leiterin des Freiwilligen Zentrums Hamburg. Der freie Journalist und Soziologe Burkhard Plemper moderiert.

Eine Anmeldung ist erforderlich, der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen:
www.koerberforum.de

 

09.05.2009

Heute Nachmittag fand ein großes Dankeschön-Kaffeetrinken in Lüneburg statt. Fast 100 Ehrenamtliche waren dabei, als ich von unterschiedlichen Erfahrungen mit der "Lust auf Menschlichkeit" erzählte und meine Frau Angelika einige neue Lieder dazu sang. Manchmal tut es ganz gut, wenn jemand Danke sagt. Und es ist gut zu wissen, dass es überall im Land Menschen gibt, die sich ebenfalls für andere engagieren.

 

14.04.2009

Heute war ich in Stollberg (bei Chemnitz) mit dem Thema "Lust auf Menschlichkeit". Die Buchhandlung hatte zum Start der dortigen 350-Jahrfeier in die Kirche geladen, und die war fast bis zum letzten Platz gefüllt. Und wie ich anschließend feststellen konnte: Viele der Besucher sind selbst ehrenamtlich engagiert.
Weitere Informationen:
www.buchladen-lindner.de

 

21.02.2009

Seit heute Morgen gibt es das neue Buch "Freiwillig - 100 Möglichkeiten, Gutes zu tun" auch in der Lüneburger Buchhandlung Perl. Ein ganzes Schaufenster voll mit "Freiwillig" und der Hinweis auf die Buchvorstellung am 24.2. um 20 Uhr.

Heute Nachmittag bekam ich einen Anruf. Von dem Lüneburger Verkäufer des Obdachlosenmagazins "Hinz und Kunzt". Längst ist er ein Lüneburger Original, bei allen beliebt und seit einiger Zeit hat er auch eine kleine Wohnung. Er hat sich am Morgen sofort das neue Buch gekauft und darin gelesen. Begeistert wünschte er mir am 24. eine gute Veranstaltung und fügte hinzu: "Jeder, der das Buch an dem Abend kauft, bekommt am Freitag die neue, druckfrische Ausgabe des Magazins "Hinz und Kunzt" bei mir kostenlos.

Nicht immer, aber doch oft sind die "unten" die mit einem großen Herz. Für mich sind sie ganz "oben".

 

02.02.2009

In dieser Woche erscheint der neue Titel "Freiwillig - 100 Möglichkeiten, Gutes zu tun". Ich werde beim Johannis-Verlag in Lahr die ersten Exemplare in Empfang nehmen. Viele freuen sich bereits auf dieses Buch. Es ist in jeder Buchhandlung erhältlich oder direkt bei der Edition Hasenburg.

 

18.01.2009

Das Interesse an ehrenamtlicher Tätigkeit wächst weiter. Auf der Freiwilligenbörse heute in Hamburg kamen über 6000 Besucher, um sich über ein freiwilliges Engagement zu informieren.

 

02.01.2009

Ein aufregendes Jahr liegt hinter mir. Viele Veranstaltungen, Vorträge und Interviews. Besonders gern denke ich an ein Weihnachtskonzert mit meiner Frau Angelika Haak zurück. Es fand statt im Glockenhaus in Lüneburg. Veranstalter war das Sozialkaufhaus Zeughaus. Die meisten Besucher zahlten 2 Euro für ein opulentes Buffet, und  das tolle Weihnachtskonzert war sozusagen Zugabe. Unglaublich: Viele der Besucher erlebten zum ersten Mal in ihrem Leben ein Konzert!!!

 

12.12.2008

Heute geschah ein kleines Weihnachtswunder. Lesen Sie die ganze Geschichte unter "Dies und Das" vom 12.12.2008!

 

20.10.2008

Heute starb die beliebteste Frau Frankreichs, Schwester Emmanuelle, in ihrem 100. Lebensjahr. Als sie bereits über 60 war, entschied sie sich, bei den Müllmenschen in Kairo (Ägypten) zu leben, bei denen, die bis dahin nichts hatten als den Abfall der Stadt.

Sie sammelte Geld, baute Schulen und Kindergärten und schenkte den Menschen wieder eine Zukunft. Noch in den vergangenen Wochen wandte sie sich in einem Aufruf an die Jugend der  Welt. (siehe "Dies und das", 12. September 2007)

 

09.10.2008

Heute habe ich Frau A. kennen gelernt. Sie ist fast blind, kann nur noch hell und dunkel unterscheiden. Stolz führte sie mir ein Gerät vor, mit dem sie ganze Bücher anhören kann. Sie selbst spricht von "lesen". Der Blindenverein schickt ihr besprochene CD's, die teilweise 30 Stunden Laufzeit haben, fast 1000 Seiten Buch zum Anhören. Welch Glück für eine Frau, die vielfältig kulturell interessiert ist!

Und was ist mit den aktuellen Nachrichten ihrer Heimatstadt? Sie hat niemanden, der ihr die Tageszeitung vorliest. Oder doch? Schauen Sie nach unter der Rubrik "Projekte" vom heutigen Tag.

 

25.09.2008

101 Möglichkeiten der Anerkennung, so heißt ein kleines Faltblatt vom Freiwilligen Zentrum Hamburg. Dort wird deutlich gemacht, wie wichtig ein ehrliches, liebevolles Dankeschön für alle Ehrenamtlichen ist. 101 kreative Möglichkeiten werden vorgestellt.

Seit einiger Zeit mache ich mir auch Gedanken darüber, wie ein kleines Dankeschön in Buchform möglich sein könnte. Ein Dankeschön an einen Menschen, der sich für andere engagiert, "offizielle" über eine Organisation oder einfach so, wo Hilfe gebraucht wird.

Gerade heute erhielt ich die ersten Exemplare meiner kleinen "Danke-Bücher". Sie sind wirklich schön geworden und werden viel Freude bereiten. Mit 3,95 Euro ist der Preis bewusst niedrig gehalten.

"Geschenkte Zeit ist nie umsonst", so heißt der eine Titel. Das ist fast ein Motto für alle Freiwilligen. "Du schenkst mehr als ein Lächeln", das ist der Titel Nummer Zwei.

 

12.09.2008

Was machen eigentlich Mütter mit Säuglingen, die keine Verwandten oder Nachbarn als "Nothelfer" haben? Was machen sie, wenn sie noch ein oder zwei weitere Kinder haben, das eine zur Schule muss, das andere zum Arzt, und der Säugling schreit ständig? Was machen sie, wenn sie selbst noch fast Kinder sind und sich völlig überfordert fühlen?

Heute traf ich Ursula W. die als freiwillige Helferin in solchen Fällen Hilfeleistung gibt. Manchmal reicht es schon aus, die junge Mutter zu beruhigen, ihr das Baby für ein paar Stunden abzunehmen, damit sie wichtige Dinge erledigen kann. Und immer tut ein Gespräch von Frau zu Frau gut. Wellcome heißt die Organisation, die es seit einigen Jahren in mehreren Orten gibt und die Frauen vermittelt, die ehrenamtlich für einige Zeit zu kleine Hilfestellungen bereit sind.
Weitere Informationen:
www.wellcome-online.de

 

07.09.2008

Für alle, die in Berlin oder Umgebung wohnen: Am 20. September findet der 8. Berliner Freiwilligentag statt. Das ist eine gute Möglichkeit, an einer der 100 Mit-Mach-Aktionen im Bürgerschaftlichen Engagement teilzunehmen.
Weitere Informationen:
www.berliner-freiwilligentag.de

 

11.08.2008

Seit ein paar Tagen ist meine Website www.rainerhaak.de irgendwo im worldwide Web verschwunden. Bisher dachte ich, die Hacker greifen immer nur die anderen an. Jetzt hat es mich erwischt.

Ich hoffe, dass wir es irgendwie schaffen, bald wieder online zu sein.

 

29.07.2008

Heute besuchte ich Pia Schlichenmaier in Österreich. Sie ist ehrenamtlich für "Hand in Hand" tätig, einer Selbsthilfegruppe für Familien mit behinderten Kindern.

Wie sie dazu kam? Sie ist selbst Betroffene. Vor acht Jahren wurde bei ihrem Sohn Jonas das "Down Syndrom" festgestellt.

(siehe auch "Von Mensch zu Mensch", 17.8.2008)

 

11.07.2008

Heute durfte ich die Sommersaison in der Hörspielkirche Federow (bei Waren) mit einem Vortrag zu "Die neue Lust auf Menschlichkeit" eröffnen. Viele kamen, das Thema sscheint viele Menschen in unserer Gesellschaft zu interessieren. Die Plätze reichten nicht aus, das Fernsehen und die Presse waren dabei.

In den Gesprächen hinterher wurde mir wieder einmal deutlich, wie viele Menschen längst Menschlichkeit praktizieren, in der Gemeinde, in der Nachbarschaft oder einfach da, wo Not herrscht. Wie gut, das zu wissen!

 

29.06.2008

Heute besuchte ich das Kirchencafe in Lüneburg, um eine der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen für ein neues Buch zu interviewen. Christa L. erzählte mir von den Gästen, die dort sonntags am Nachmittag zusammenkommen. Oft sind es 50 oder mehr.

Viele von ihnen haben Psychatrieerfahrung, und die meisten kommen mit dem Leben nicht so richtig klar. Sie alle spüren, dass sie hier willkommen sind. Diese Erfahrung machen sie sonst nur ganz selten. Sie können Kaffee trinken, Kuchen essen, erzählen - und wenn sie wollen, auch an einer Andacht teilnehmen.

Längst sind einige der Gäste selbst zu Helfern geworden, die mit abwaschen oder Kaffee kochen. Übrigens: Der Kuchen wird von Lüneburger Bäckereien kostenlos zur Verfügung gestellt. Und manche Menschen unterstützen das Kirchencafe mit ihrer Spende.

 

25.05.2008

Heute endete der Deutsche Katholikentag in Osnabrück, an dem seit Mittwoch insgesamt über 60.000 Menschen teilgenommen haben. Ich habe mich über die Schlussworte von Bischof Robert Zollitsch gefreut: "Keine Gesellschaft kann überleben ohne Werte wie Solidarität und Engagement." Das ist zum Glück auch die Überzeugung eines wachsenden Teils unserer Bevölkerung.

 

24.04.2008

Heute war ich zu Besuch bei Marie-Luise und Helmut Blessing in Tübingen. Beide fühlen sich für einen wirklichen "Ruhestand" noch viel zu jung und lebendig. Jedes Jahr im Winter zieht es sie nach Berlin, wo sie für ein paar Wochen Obdachlose in der Notunterkunft der Stadtmission am Hauptbahnhof willkommen heißen und sich für sie Zeit nehmen. Als sie von den vielen Begegnungen mit den "Gästen" erzählten, wurde mir deutlich: Da sind zwei, die das Leben und die Menschen lieben.

Lust auf Menschlichkeit, das gibt es in Berlin und Tübingen und allen anderen Orten. Und überall dort ist der wahre Reichtum unserer Gesellschaft zu finden.

 

17.04.2008

Gibt's denn so etwas, eine Hörspielkirche? Ja, tatsächlich, in Federow bei Waren (Mecklenburg). So wird eine alte, kaum genutzte Kirche wieder mit Leben gefüllt.

Heute hatte ich ein Gespräch mit dem Pastor, der für diese Kirche zuständig ist. Ein Kreis Ehrenamtlicher bereitet zurzeit das Sommerprogramm für die Hörspielkirche vor. Am 11. Juli beginnt die Saison mit einem Vortrag von mir zum Thema "Die neue Lust auf Menschlichkeit". Wenn Sie dann in der Gegend sind, achauen Sie doch mal rein.
Weitere Informationen:
www.stmarien.de

 

02.04.2008

Heute war ich unterwegs zu einem Vortrag in Raesfeld (südwestlich von Münster). In der ev. Kirche erwartete mich ein interessiertes Publikum und freute sich über Informationen und Anregungen zum Thema "Menschlichkeit".

So wie hier stelle ich zurzeit an vielen Orten fest, dass die Sehnsucht nach Miteinander und Nächstenliebe wächst und damit auch die Bereitschaft, anderen zu helfen.

 

20.01.2008

Bereits zum neunten Mal findet heute die Freiwilligenbörse in Hamburg statt. Bei meinem Besuch in der Handelskammer an der Rückseite des Hamburger Rathauses stelle ich fest, dass sich eine neue Kultur der Menschlichkeit entwickelt: Menschen suchen nach sinnvollen Aufgaben, bei denen sie ihre Fähigkeiten einsetzen und damit anderen helfen können.

Aktualisiert (14.3.08): Über 5500 Besucher und Besucherinnen waren in diesem Jahr dabei. Die nächste Messe in Hamburg findet am 18.1.2009 statt.
Weitere Informationen:
www.aktivoli.de

 

10.11.2007

Ein spannendes Wochenende verbringen wir gerade in Lienz (Osttirol). Wir nehmen teil an den 3. Osttiroler Selbsthilfe-Tagen. Neben einem großen Konzert ("Der mit dem Clown tanzt") gemeinsam mit unserem Pianisten und Keyboarder Michael Turkat bieten wir einen Gesangsworkshop (Angelika) und Vorträge (Rainer) an, dabei natürlich auch "Die neue Lust auf Menschlichkeit". Die Vorträge wurde übrigens simultan in Gebärdensprache übersertzt. Selten haben wir bisher so viele begeisterte Besucher erlebt. Weinen und Lachen lagen dicht beieinander.

 

10.10.2007

Heute und morgen bin ich auf der Frankfurter Buchmesse. Dort wird natürlich auch "Die neue Lust auf Menschlichkeit" eine Rolle spielen. Wer in Frankfurt ist: Vielleicht sehen wir uns am Stand (Johannis)?

 

29.09.2007

Good news too...Es gibt auch gute Nachrichten, man muss sie nur wahrnehmen, so stellt sich eine interessante Website vor. Heute wird auf dieser Seite von einem neuen Buch berichtet: "Jammerfreie Zone. Die neue Lust auf Menschlichkeit". Natürlich freue ich mich über diese gute Nachricht!
Weitere Informationen:
www.goodnewstoo.de

 

25.09.2007

Heute erhielt ich die Nachricht vom Verlag Johannis, dass von "Jammerfreie Zone. Die neue Lust auf Menschlichkeit" die zweite Auflage in Druck geht. Und das nach so kurzer Zeit. Danke an alle, die sich für dieses Buch engagieren!

 

24.09.2007

Heute Abend war ich in Reinbek (Schleswig-Holstein) und erzählte von der neuen Lust auf Menschlichkeit. In dem gut gefüllten Saal stellte ich schnell fest, dass besonders viele dabei waren, die sich selbst für ihre Mitmenschen engagieren, auf sehr unterschiedliche Weise. Und ein Teilnehmer fasste die Stimmung zum Schluss zusammen: "Ein kleiner Trend ist es schon, die neue Lust auf Menschlichkeit. Viele empfinden Freude und tiefe Befriedigung beim Helfen. Vielleicht wird es ja bald ein großer Trend." Und eine Teilnehmerin: "Vielleicht berichten die Medien dann nicht mehr soviel von Britney Spears fehlender Unterhose, sondern von eindrucksvollen Beispielen der Menschlichkeit."

 

11.09.2007

Heute fand die offizielle Vorstellung des Buches "Jammerfreie Zone, Die neue Lust auf Menschlichkeit" in der Buchhandlung Perl in Lüneburg statt. An der Reaktion der Zuhörer und (überwiegend) Zuhörerinnen konnte ich feststellen, dass das Thema und der Inhalt des Buches einen Nerv unserer Zeit treffen. Jetzt freue ich mich auf die nächsten Veranstaltungen zum Thema "Die neue Lust auf Menschlichkeit.

 

30.08.2007

Ein kurzer Besuch im JesusCenter in Hamburg. Dort wird auf unterschiedlichste Weise den Ärmsten und Schwächsten der Gesellschaft geholfen. Der Mittagstisch war gut besucht. Holger Mütze, der Leiter des JesusCenter, erzählte von dem Engagement vieler Sposoren. So gibt es donnerstags immer ein chinesisches Gericht, weil zwei China-Restaurants abwechselnd das Essen liefern, kostenlos. Und freitags gibt es Fisch, die Spende eines Hamburger Fischhändlers.
Über die Aktion "Bollerwagen" demnächst mehr!
Weitere Informationen:
www.jesuscenter.de

 

29.08.2007

Heute traf ich Angelika Röber, Projektmanagerin, die das neue Buch "Jammerfreie Zone" schon zweimal gelesen hat.
Wir sprachen über den Begriff "Menschlichkeit". Für Frau Röber bedeutet es, nicht alles in unserer Gesellschaft und im privaten Zusammenleben zu tolerieren, sondern mutig und engagiert Stellung zu beziehen.
Ich kann ihr nur beipflichten. Manchmal bin ich selbst viel zu ängstlich oder bequem, meine Stimme gegen Unmenschlichkeit oder Unrecht zu erheben.

 

13.08.2007

Die Auslieferung des Buches „Jammerfreie Zone. Die neue Lust auf Menschlichkeit“ beginnt.
Es kann ab sofort in jeder Buchhandlung bestellt werden.

 

15.07.2007

Heute erlebte ich Hamburg einmal völlig anders. Ich nahm an dem alternativen Stadtrundgang des Obdachlosenmagazins „Hinz und Kunzt“ teil. Peter und Fred zeigten uns 15 Teilnehmern „ihre“ Orte: Nachtquartiere auf der Straße, Drogenberatung, Tagesaufenthaltsstätte Herz As. Geduldig und freundlich beantworteten sie unsere tausend Fragen.
Es hat sich gelohnt: Ein Spaziergang, der einen neuen Blick schenkt und Lust macht auf Menschlichkeit.
Anmeldung: Tel. 040/32 10 83 11 (Kosten 10/5 Euro).
Weitere Informationen:
www.hinzundkunzt.de

 

11.06.2007

Bis gestern habe ich an dem Manuskript für „Jammerfreie Zone, Die neue Lust auf Menschlichkeit“ gearbeitet. Heute früh ging das Manuskript an den Verlag (Johannis) per E-Mail.
Im August soll das Buch erscheinen.

 

04.06.2007

Unmenschlich gehe es in vielen Heimen zu, so lese ich in Zeitschriften und Büchern. Heute besuche ich ein Haus für Demenzkranke in Hamburg. Der liebevolle Umgang mit den Bewohnern und die professionelle Arbeit gefallen mir. Gut, wenn beides zusammenkommt wie hier!

 

 

 

 

Tagebuch

 

 

16.06.2010

Soeben erschienen ist die neue Ausgabe von "Mensch & Natur heute". Darin ist auch ein Bericht über Gustav Diesterhöft zu finden. Er gab sein ganzes Trinkgeld aus dem Verkauf der Obdachlosenzeitschrift, damit Bäume gepflanzt werden können, um für die nächsten Generationen sauberes Trinkwasser zu haben. Der Artikel befindet sich auch auf der Homepage von der Straßenzeitung "Hinz & Kunzt".
Weitere Informationen:
www.hinzundkunzt.de/?p=6871

 

28.02.2010

Immer wieder gibt es Menschen, die sich durch die vielen Beispiele der Menschlichkeit anstecken lassen. Zum Beispiel schrieb Thorsten Dasbach heute: "Meine Hochachtung und meinen Respekt verdienen sich alle Menschen, die es fertigbringen sich selbstlos für andere einzusetzen und das gerade wenn eigene Probleme hinzukommen. Ich werde mir daran ein Vorbild nehmen."

 

17.12.2009

Soeben erschienen ist die neuste Ausgabe von "Mensch & Natur" Winter 2010. Darin findet sich u.a. ein Artikel über die Vesperkirche in Pforzheim. Dort und in weiteren 17 Kirchen werden in den kältesten Wochen Obdachlose und sozial Schwache täglich verpflegt, sie erleben Anerkennung und Gemeinschaft.
Weitere Informationen:
www.pforzheimervesperkirche.de

 

11.12.2009

Im neuen "epd Sozial Newsletter" wird von Erfahrungen der Bahnhofsmissionen berichtet, dass immer mehr junge Erwachsene, aber auch Kinder und Jugendliche bei ihnen Zuflucht suchen. Sie "hätten die Bahnhofsmissionen als Schutzraum entdeckt, wo sie sich ohne Konsumzwang aufhalten können und jemand für sie Zeit hat." (Mehr unter "Projekte")

 

12.10.2009

Vergangene Woche hielt ich Vorträge zum Thema Freiwillig und Ehrenamt in Wetzlar und Viersen, in dieser Woche folgen Berlin und am Sonntag Stade. Immer wieder freue ich mich über die Begegnungen mit Menschen, die sich für andere engagieren.

 

30.08.2009

Bei einer tollen Dankeschön-Veranstaltung für Ehrenamtliche durften wir heute dabei sein. Die Gemeinde Ganderkesee (bei Bremen) hatte uns dazu eingeladen. (Mehr unter "Dies und Das")

 

10.08.2009

Jetzt ist es warm in unseren Breitengraden. Auch die Obdachlosen draußen auf den Straßen freuen sich über diese Zeit. Aber der nächste Winter kommt bestimmt. Dann sind die Kältebusse (z.B. in Hamburg und Berlin) wieder unterwegs, um abends und nachts für diejenigen zu sorgen, die draußen schlafen.

In Berlin gibt es ein interessantes Kältebus Tagebuch. Interessiert? Schauen Sie mal hinein!
Weitere Informationen:
www.berliner-stadtmission.de

 

15.07.2009

"Weltbeweger" - so heißt eine neue Internetplattform, an der sich alle beteiligen können, die an verantwortlicher Stelle ehrenamtlich engagiert sind und etwas in unserem Land bewegen wollen.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, Erfahrungen auszutauschen und von bestehenden Projekten zu lernen.

"Weltbeweger" arbeitet ohne Werbung. Die Teilnahme am Netzwerk ist kostenlos. Betrieben wird die Seite von der unabhängigen, gemeinnützigen und überparteilichen Stiftung Bürgermut.
Weitere Informationen:
www.weltbeweger.net

 

15.06.2009

Er kann Herzen öffnen, so heißt es in dem Bericht über Jonas in der Rubrik "Von Mensch zu Mensch" (s. 17.8.2008)

Soeben ist seine  ausführliche Geschichte in der Zeitschrift "Mensch und Natur heute" erschienen. Sie ist von Juni bis August im Zeitschriftenhandel erhältlich.

 

04.06.2009

Nguyen Phong Dien kam 1968 als  Kind nach Deutschland. Er war von einem Granatsplitter getroffen, querschnittgelähmt, und wurde hier mehrfach operiert. Sieben Jahre lebte er in der Nähe von Hamburg in einer Pflegefamilie, verlernte sein Vietnamesisch und fühlte sich schließlich hier zu Hause. Doch mit elf Jahren, in der Endphase des Vietnamkrieges, musste er wieder zurück nach Vietnam. 11 Jahre alt, im Rollstuhl. An Vietnam konnte er sich nicht mehr erinnern. Was macht er heute? Lebt er noch? Lesen Sie mehr unter "Dies und das".

 

03.06.2009

Heute erfuhr ich von einer Diskussionsveranstaltung zum Thema "Männer und Engagement", die am 10. Juni um 19 Uhr im KörberForum (Hamburg) stattfindet.

Männer engagieren sich im Sportverein oder bei der Freiwilligen Feuerwehr, Frauen in der KITA oder im Seniorenheim, so lautet das Klischee, die Statistik bestätigt es.

Wie können soziale Projekte mehr Männer für ihre Arbeit gewinnen? Leistet ein Fußballverein nicht auch soziale Arbeit? Und wie kann man neue Formen der Zusammenarbeit finden?

Über diese Fragen diskutieren Willi Hink, als DFB-Direktor zuständig für die Bereiche Frauenfußball, Breitenfußball und Qualifizierung sowie Gesellschaftliche Verantwortung, Volker Baisch, Geschäftsführer von Väter e.V, und Gabriele Glandorf-Strotmann, Leiterin des Freiwilligen Zentrums Hamburg. Der freie Journalist und Soziologe Burkhard Plemper moderiert.

Eine Anmeldung ist erforderlich, der Eintritt ist frei.
Weitere Informationen:
www.koerberforum.de

 

09.05.2009

Heute Nachmittag fand ein großes Dankeschön-Kaffeetrinken in Lüneburg statt. Fast 100 Ehrenamtliche waren dabei, als ich von unterschiedlichen Erfahrungen mit der "Lust auf Menschlichkeit" erzählte und meine Frau Angelika einige neue Lieder dazu sang. Manchmal tut es ganz gut, wenn jemand Danke sagt. Und es ist gut zu wissen, dass es überall im Land Menschen gibt, die sich ebenfalls für andere engagieren.

 

14.04.2009

Heute war ich in Stollberg (bei Chemnitz) mit dem Thema "Lust auf Menschlichkeit". Die Buchhandlung hatte zum Start der dortigen 350-Jahrfeier in die Kirche geladen, und die war fast bis zum letzten Platz gefüllt. Und wie ich anschließend feststellen konnte: Viele der Besucher sind selbst ehrenamtlich engagiert.
Weitere Informationen:
www.buchladen-lindner.de

 

21.02.2009

Seit heute Morgen gibt es das neue Buch "Freiwillig - 100 Möglichkeiten, Gutes zu tun" auch in der Lüneburger Buchhandlung Perl. Ein ganzes Schaufenster voll mit "Freiwillig" und der Hinweis auf die Buchvorstellung am 24.2. um 20 Uhr.

Heute Nachmittag bekam ich einen Anruf. Von dem Lüneburger Verkäufer des Obdachlosenmagazins "Hinz und Kunzt". Längst ist er ein Lüneburger Original, bei allen beliebt und seit einiger Zeit hat er auch eine kleine Wohnung. Er hat sich am Morgen sofort das neue Buch gekauft und darin gelesen. Begeistert wünschte er mir am 24. eine gute Veranstaltung und fügte hinzu: "Jeder, der das Buch an dem Abend kauft, bekommt am Freitag die neue, druckfrische Ausgabe des Magazins "Hinz und Kunzt" bei mir kostenlos.

Nicht immer, aber doch oft sind die "unten" die mit einem großen Herz. Für mich sind sie ganz "oben".

 

02.02.2009

In dieser Woche erscheint der neue Titel "Freiwillig - 100 Möglichkeiten, Gutes zu tun". Ich werde beim Johannis-Verlag in Lahr die ersten Exemplare in Empfang nehmen. Viele freuen sich bereits auf dieses Buch. Es ist in jeder Buchhandlung erhältlich oder direkt bei der Edition Hasenburg.

 

18.01.2009

Das Interesse an ehrenamtlicher Tätigkeit wächst weiter. Auf der Freiwilligenbörse heute in Hamburg kamen über 6000 Besucher, um sich über ein freiwilliges Engagement zu informieren.

 

02.01.2009

Ein aufregendes Jahr liegt hinter mir. Viele Veranstaltungen, Vorträge und Interviews. Besonders gern denke ich an ein Weihnachtskonzert mit meiner Frau Angelika Haak zurück. Es fand statt im Glockenhaus in Lüneburg. Veranstalter war das Sozialkaufhaus Zeughaus. Die meisten Besucher zahlten 2 Euro für ein opulentes Buffet, und  das tolle Weihnachtskonzert war sozusagen Zugabe. Unglaublich: Viele der Besucher erlebten zum ersten Mal in ihrem Leben ein Konzert!!!

 

12.12.2008

Heute geschah ein kleines Weihnachtswunder. Lesen Sie die ganze Geschichte unter "Dies und Das" vom 12.12.2008!

 

20.10.2008

Heute starb die beliebteste Frau Frankreichs, Schwester Emmanuelle, in ihrem 100. Lebensjahr. Als sie bereits über 60 war, entschied sie sich, bei den Müllmenschen in Kairo (Ägypten) zu leben, bei denen, die bis dahin nichts hatten als den Abfall der Stadt.

Sie sammelte Geld, baute Schulen und Kindergärten und schenkte den Menschen wieder eine Zukunft. Noch in den vergangenen Wochen wandte sie sich in einem Aufruf an die Jugend der  Welt. (siehe "Dies und das", 12. September 2007)

 

09.10.2008

Heute habe ich Frau A. kennen gelernt. Sie ist fast blind, kann nur noch hell und dunkel unterscheiden. Stolz führte sie mir ein Gerät vor, mit dem sie ganze Bücher anhören kann. Sie selbst spricht von "lesen". Der Blindenverein schickt ihr besprochene CD's, die teilweise 30 Stunden Laufzeit haben, fast 1000 Seiten Buch zum Anhören. Welch Glück für eine Frau, die vielfältig kulturell interessiert ist!

Und was ist mit den aktuellen Nachrichten ihrer Heimatstadt? Sie hat niemanden, der ihr die Tageszeitung vorliest. Oder doch? Schauen Sie nach unter der Rubrik "Projekte" vom heutigen Tag.

 

 

 

 

 

 

© 2009 Rainer Haak

Impressum